Telefonische Beratung für Hamburger Selbstständige und Kleinunternehmer*innen

Beratung für Hamburger Selbstständige und Kleinunternehmer* innen

Montag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr

Kostenfrei. Hilfreich. Vertraulich.

Werktags 9 bis 13 Uhr

Rufen Sie gleich an und lernen Sie unsere qualifizierten Berater*innen kennen. Klären Sie erste Fragen und was Sie jetzt tun können.

Rufen Sie gleich an und lernen unsere qualifzierten Berater*innen kennen und klären erste Fragen.

Sie können auch einen Termin für ein Gespräch ausmachen.
Das InStart-Angebot ist so oder so kostenfrei für Sie!

040 - 52 474 1818

040 - 52 474 1818

Oder vereinbaren Sie einen Termin für ein Gespräch. Das InStart-Angebot ist kostenfrei!

InStart-Berater*in jetzt anrufen

040 - 52 474 1818

Schnell-Check:

Verbraucher­insolvenz oder Regel­insolvenz?

Sie möchten wissen, ob Sie eine Verbraucherinsolvenz durchlaufen können oder ob eine Regelinsolvenz für Sie infrage kommt? Beantworten Sie einfach diese drei Fragen und gewinnen Sie Klarheit:

Frage 1:

Sind sie selbstständig?

Hinweis: Als selbstständig gelten Sie, wenn Sie innerhalb der letzten zwölf Monate mehr als 2100 Euro Umsatz mit Ihrer selbstständigen Tätigkeit gemacht haben. Der Umsatz ist die Summe Ihrer Einnahmen (d. h. Ihre Ausgaben wurden von dieser Summe noch nicht abgezogen).

zurück

Frage 2:

Haben Sie mehr als 19 Gläubiger*innen?

Hinweis: Gläubiger*innen sind Menschen, Firmen oder Behörden, die noch Geld von Ihnen bekommen. 

zurück

Frage 3:

Haben Sie Schulden, die Ihnen in Ihrer Rolle als Arbeitgeber*in entstanden sind?

Hinweis: Das ist der Fall, wenn Sie Ihren ehemaligen Mitarbeiter*innen, deren Krankenkassen oder anderen Sozialversicherungsträger (zum Beispiel die Berufsgenossenschaft) noch Geld schulden. 

zurück

Ergebnis:

Für Sie kommt eine Verbraucherinsolvenz infrage.  

Voraussetzung dafür ist, dass Sie zunächst versuchen, sich ohne ein Gericht mit Ihren Gläubiger*innen zu einigen. Wenden Sie sich an eine Schuldenberatungsstelle oder eine Anwaltskanzlei. Dort wird man ihnen dabei erklären, wie Sie den außergerichtlichen Vergleich vorbereiten. Sollten Sie sich nicht mit Ihren Gläubiger*innen einigen können, stellt Ihnen die Schuldnerberatung oder Ihr Anwalt/Ihre Anwältin eine Bescheinigung darüber aus. Diese Bescheinigung benötigen Sie bei einer Verbraucherinsolvenz für den Insolvenzantrag.  

Für Sie ist eine Regelinsolvenz gedacht

Den Antrag auf Regelinsolvenz stellen Sie beim zuständigen Amtsgericht. In der Regel gibt es dafür ein Formular, das Sie nur noch ausfüllen müssen. Wenden Sie sich an eine Schuldnerberatungsstelle oder eine Anwaltskanzlei, um sich dabei helfen zu lassen.

Sie haben Fragen zu unseren Tools? Sie wünschen persönliche Beratung?

Die InStart-Berater*innen helfen Ihnen gerne weiter – kostenfrei und auf Wunsch auch anonym.

Sie können direkt anrufen oder einen Termin für ein Gespräch vereinbaren.

Jetzt anrufen

040 - 52 474 1818

Montag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr.

Für Soloselbstständige und Kleinunternehmen aus Hamburg.

bhp