Telefonische Beratung für Hamburger Selbstständige und Kleinunternehmer*innen

Beratung für Hamburger Selbstständige und Kleinunternehmer* innen

Montag von 9 bis 18 Uhr
Dienstag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr
 

Kostenfrei. Hilfreich. Vertraulich.

Montag von 9 bis 18 Uhr, Dienstag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr

Vereinbaren Sie gleich einen Termin und lernen Sie unsere qualifizierten Berater*innen kennen. Klären Sie erste Fragen und was Sie jetzt tun können.

Das InStart-Angebot ist so oder so kostenfrei für Sie!

Vereinbaren Sie gleich einen Termin und lernen unsere qualifzierten Berater*innen kennen und klären erste Fragen.

Jetzt Termin finden

040 - 52 474 1818

Oder vereinbaren Sie einen Termin für ein Gespräch. Das InStart-Angebot ist kostenfrei!

Jetzt kostenfrei beraten lassen

040 - 52 474 1818

oder

Termin vereinbaren

oder

Registrieren

mehr

Geschäftskonto trotz Schufa: Das geht!

Mit negativem Schufa-Eintrag ein Geschäftskonto zu bekommen, ist schwierig. Lesen Sie hier, welche Banken schufafreie Konten anbieten und worauf Sie achten sollten.

hero-tipp-01@2x.jpg

Das Wichtigste in Kürze

  • Alle Filialbanken und Sparkassen führen automatisch eine Schufa-Abfrage durch, wenn Sie dort ein Geschäftskonto eröffnen möchten.  
  • Mit einem negativen Schufa-Eintrag werden Sie in der Regel abgelehnt.  
  • Die Lösung sind schufafreie Geschäftskonten, die einige Direktbanken und Fintechs anbieten.  
  • Diese Geschäftskonten laufen meist auf Guthabenbasis. Sie haben also keinen Dispo bzw. Kontokorrentkredit. 
  • Abgesehen davon bieten schufafreie Geschäftskonten aber alle wichtigen Funktionen für den bargeldlosen Zahlungsverkehr. 
  • Es ist ratsam, sich eine kostenlose Schufa-Selbstauskunft einzuholen, wenn Sie befürchten, dass Sie einen negativen Schufa-Eintrag haben.  

Was ist ein Schufa-Eintrag?

Die Schufa – mit vollem Namen die „Schutzgemeinschaft für allgemeine Sicherung“ – stellt Daten bereit, mit denen Unternehmen die Kreditwürdigkeit von potenziellen Kund*innen einschätzen können. So sollen Zahlungsausfälle vermieden werden. Sie ist nicht die einzige, aber die bekannteste Bonitätsauskunft für natürliche Personen und daher für jede*n Einzelunternehmer*in relevant. 

Die Schufa sammelt Informationen über Millionen von Menschen in Deutschland. Das sind zum Beispiel Daten über Kredite und Verträge, über die Anzahl der Konten, über offene Forderungen oder über Insolvenzverfahren. Anhand dieser Daten wird für jede erfasste Person oder Firma ein individueller Schufa-Score ermittelt, der zwischen 0 und 100 liegen kann. Je höher der Score, desto besser ist die Kreditwürdigkeit.  

Wann kommt es zu einem Schufa-Eintrag?

Ein Schufa-Eintrag bedeutet zunächst nur, dass Sie von der Schufa erfasst wurden. Das kann zum Beispiel passieren, wenn Sie einen Handyvertrag abschließen, und ist zunächst nichts Ungewöhnliches. Solange Sie Ihre Verträge einhalten und pünktlich zahlen, haben Sie dadurch keinen Nachteil. Im Gegenteil: Wenn Sie sich vertragsgemäß verhalten, sind Ihre Schufa-Einträge sogar positiv und Ihre potenziellen Geschäftspartner*innen wissen, dass sie Ihnen vertrauen können. Problematisch wird es erst, wenn Sie einen geringen Schufa-Score erhalten. Umgangssprachlich spricht man dann von einem negativen Schufa-Eintrag.  

Abzüge im Schufa-Scoring bekommen Sie immer dann, wenn Sie eine fällige Leistung nicht erbracht haben. Keine Sorge: Wenn Sie mal eine einzelne Rechnung zu spät begleichen, ist das noch nicht schlimm. Das kann jedem passieren und hat keine Auswirkungen auf Ihre Schufa-Bewertung. Aber wenn Sie nach der zweiten Mahnung immer noch nicht bezahlen, kann das zu einer Abwertung Ihrer Kreditwürdigkeit führen. Spätestens eine Kontopfändung oder eine Vollstreckungsmaßnahme wird Ihren Schufa-Score ruinieren. 

Bevor es dazu kommt, müssen Sie jedoch durch Ihre*n Gläubiger*in vorgewarnt werden, damit Sie die Möglichkeit haben, der Forderung zu widersprechen. Eine widersprochene Forderung darf nicht zu einer Abwertung bei der Schufa führen.  

Wichtig: Wenn Sie die Forderung erst nach dem Eintrag bei der Schufa begleichen, wird Ihr Schufa-Score nicht sofort wieder aufgewertet. Es dauert eine Zeit, bis Ihr guter Ruf bei der Schufa wiederhergestellt ist. 

Wenn Sie ein Geschäftskonto eröffnen möchten und fürchten, einen negativen Schufa-Eintrag zu haben, sollten Sie sich zunächst eine Selbstauskunft einholen. Diese können Sie einmal im Jahr kostenfrei über die Schufa-Website beantragen. So können Sie prüfen, welche Daten überhaupt bei der Schufa über Sie gespeichert sind. Wenn die Daten falsch sind, können Sie widersprechen und sie korrigieren lassen.

040 - 52 474 1818 

Montag von 9 bis 18 Uhr, Dienstag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr

Kostenfreie Beratung für Hamburger Selbstständige und Klein­unternehmer­*innen

Sie können direkt anrufen oder einen Termin für ein Gespräch ausmachen.

Übrigens kann im Geschäftsleben nicht nur ein negativer Schufa-Eintrag Nachteile haben – auch gar kein Schufa-Eintrag lässt manche Unternehmen stutzig werden. Das ist etwa bei jungen Gesellschaften der Fall und kann es für sie schwer machen, einen Kredit zu erhalten oder eben ein Konto zu eröffnen.

Kann man ein Geschäftskonto trotz Schufa eröffnen?

Die meisten Banken stellen automatisch eine Abfrage bei der Schufa, sobald jemand ein Konto bei ihnen eröffnen möchten. Bei einem negativen Schufa-Eintrag lehnen sie die Anfrage ab. Das Recht dazu haben sie. Denn während private Kund*innen trotz negativer Schufa seit 2016 einen Anspruch auf ein Guthabenkonto (Basis-Konto) haben, sind Geschäftsleute von dieser Regel ausgenommen.  

Als Einzelunternehmer*in mit schlechter Schufa-Bewertung müssen Sie bei klassischen Filialbanken daher leider mit einer Absage rechnen. Etwas anders ist die Lage bei juristischen Personen. Wenn Sie ein Konto für Ihre GmbH eröffnen möchten, geht es der Bank vorwiegend um die Kreditwürdigkeit der Gesellschaft. Diese kann durch das Stammkapital oder Gesellschaftereinlagen nachgewiesen werden. Ihre private Bonität als Unternehmer*in spielt eine untergeordnete Rolle.  

Die gute Nachricht für alle Unternehmer*innen mit negativem Schufa-Eintrag: Es gibt Banken, die vor der Kontoeröffnung keine Schufa-Abfrage durchführen. Vor allem sogenannte Neobanken, Direktbanken und Fintechs, die ihren Service ausschließlich übers Internet anbieten, akzeptieren teilweise Geschäftskund*innen auch mit negativem Schufa-Score.

Geschäftskonto ohne Schufa – was ist das?

Warum bieten einige Banken Geschäftskonten an, ohne die Kreditwürdigkeit der Kund*innen zu prüfen? Ganz einfach: Sie sehen darin eine lohnende Marktlücke. Denn der Bedarf nach diesem Angebot steigt seit Jahren immer weiter an, und auch mit schufafreien Konten lässt sich Geld verdienen. 

Um das Verlustrisiko kleinzuhalten, werden schufafreie Geschäftskonten häufig auf Guthabenbasis geführt. Es gibt dann keinen Überziehungsrahmen und alle Zahlungen müssen durch das Guthaben gedeckt sein. Anstelle einer normalen Kreditkarte gibt es in vielen Fällen eine Debitkarte, die nach dem Prepaid-Prinzip funktioniert. Sie kann aufgeladen und für bargeldlose Zahlungen genutzt werden.  

Abgesehen von diesen Einschränkungen sind die schufafreien Geschäftskonten mit allen üblichen Funktionen für den bargeldlosen Zahlungsverkehr ausgestattet (s. Tabelle).  

Leistungen von schufafreien Geschäftskonten

InStart_Leistungen_1.png

 Abb. 1: Leistungen von Geschäftskonten ohne Schufa-Abfrage.

Die Bedingungen der verschiedenen Geschäftskonten, die Sie trotz eines negativen Schufa-Eintrags bekommen, unterscheiden sich stark. Vergleichen Sie sorgfältig, welches Angebot für Sie das passende ist.

Welche Bank eröffnet ein Geschäftskonto trotz negativer Schufa?

Wir haben einige Banken für Sie aufgelistet, die nach unseren Recherchen schufafreie Geschäftskonten anbieten. Wir erheben aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit und empfehlen daher, auch selbst zu recherchieren.

InStart_Banken_mit_schufafreien_Geschäftskonten_-_Kopie.png

Abb. 2: Banken mit schufafreien Geschäftskonten.

Informieren Sie sich auf den Websites der jeweiligen Banken und vergleichen Sie die Konditionen, bevor Sie sich entscheiden. Wir geben ausdrücklich keine Empfehlung ab.

Geschäftskonto ohne Schufa-Prüfung: Das sollten Sie beachten

Wenn Sie ein Geschäftskonto ohne Schufa-Prüfung eröffnen möchten, sollten Sie folgende Dinge beachten: 

  • Besorgen Sie sich zunächst eine Schufa-Selbstauskunft, um zu prüfen, welche Daten bei der Schufa über Sie gespeichert sind. Liegt ein Fehler vor, können Sie dagegen vorgehen und ihn korrigieren lassen. 
  • Vergleichen Sie sorgfältig die Kosten (Grundgebühr, Gebühren für einzelne Überweisungen etc.) und die Funktionen der Geschäftskonten, bevor Sie sich entscheiden. 
  • Versuchen Sie, die Ursachen für Ihren negativen Schufa-Eintrag zu beseitigen und zukünftig weitere Negativ-Einträge zu vermeiden. Sobald Ihre Finanzen wieder geordnet sind, können Sie auch wieder auf eine größere Auswahl an Geschäftskonten zugreifen.  

Geschäftskonto ohne Schufa: Vor- und Nachteile im Überblick

Das größte Plus, das für ein Geschäftskonto ohne Schufa-Prüfung spricht, ist die Tatsache, dass Sie es trotz negativer Schufa-Bewertung eröffnen können. 

Es gibt aber noch weitere Vorteile: 

  • Sie können Ihre geschäftlichen Transaktionen bargeldlos durchführen, so wie mit jedem anderen Geschäftskonto auch. 
  • Bei Guthabenkonten wird ein versehentliches Abrutschen in die roten Zahlen vermieden. 
  • Dank nutzerfreundlicher Apps bieten Geschäftskonten von Neobanken eine gute Übersicht über die Finanzen
  • Häufig sind sie mit attraktiven Zusatzleistungen verbunden, die speziell auf die Bedürfnisse von Soloselbstständigen und Kleinstunternehmen zugeschnitten sind. 
  • Einige Anbieter haben ihre Geschäftskonten mit Schnittstellen zu weiteren digitalen Tools ausgestattet, sodass sie direkt mit der Buchhaltung oder mit Finanzplanungsprogrammen verknüpft werden können. 

Dem stehen allerdings die folgenden Nachteile gegenüber: 

  • An erster Stelle ist die fehlende Kreditlinie zu nennen: Sie können Ihr Konto nicht überziehen, zumindest nicht am Anfang.
  • Der Eröffnungsprozess zieht sich häufig länger hin als versprochen.
  • Auch die einzelnen Transaktionen dauern länger, es gibt keine Echtzeitbuchungen (auch nicht zwischen Konten derselben Bank).
  • Häufig erhalten Sie zu Ihrem Konto keine Kreditkarte, sondern lediglich eine Debitkarte für den bargeldlosen Zahlungsverkehr. Kreditkarten erhalten Sie meist als Prepaidvarianten. 
  • Sie können keine Filiale aufsuchen, alles läuft übers Onlinebanking. 
  • Einige Anbieter sehen keine Bargeldeinzahlungen vor oder nur zu erhöhten Kosten. 
  • Auslandstransaktionen werden ohne Begründung abgelehnt.
  • Oft (aber nicht immer) werden für Geschäftskonten trotz Schufa-Eintrag höhere Gebühren erhoben. 

Wie beantrage ich ein Konto trotz negativem Schufa-Eintrag?

In den meisten Fällen stellen Sie Ihren Antrag auf Eröffnung eines schufafreien Geschäftskontos online. Gehen Sie dafür auf die Website der Bank, bei der Sie das Konto eröffnen möchten. Geben Sie alle notwendigen Angaben ein und senden Sie Ihren Antrag ab. Manchmal müssen Sie zusätzlich einige Dokumente per Post verschicken.  

Anschließend erfolgt eine elektronische Legitimation. Sobald Sie die Zugangsdaten für Ihr Online-Banking haben, können Sie Ihr Geschäftskonto in Betrieb nehmen.

Was tun, wenn ich kein Geschäftskonto bekomme?

Wenn die Bank Ihren Antrag auf Eröffnung eines Geschäftskontos ohne Schufa-Abfrage ablehnt, können Sie Folgendes tun: 

  • Versuchen Sie es bei einer anderen Bank.  
  • Fragen Sie, was zur Ablehnung geführt hat. So können Sie Ihren nächsten Antrag bei einer anderen Bank gezielter vorbereiten. 
  • Wenn mehrere Versuche erfolglos geblieben sind, holen Sie sich professionellen Rat, um Ihre wirtschaftliche Lage gründlich zu durchleuchten und aufzubereiten. Anlaufstellen können die Schuldnerberatungsstellen, die Kammern oder Unternehmensberatungen sein. Wenn Sie aus Hamburg sind, ist auch das InStart-Team gerne für Sie da!  

040 - 52 474 1818 

Montag von 9 bis 18 Uhr, Dienstag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr

Kostenfreie Beratung für Hamburger Selbstständige und Klein­unternehmer­*innen

Sie können direkt anrufen oder einen Termin für ein Gespräch ausmachen.

Fazit: Ein Geschäftskonto trotz Schufa-Eintrag zu eröffnen, ist möglich

Es kommt immer wieder vor, dass Unternehmer*innen mit einem negativen Schufa-Eintrag ein Geschäftskonto eröffnen möchten. Etwa weil sie nach einer Insolvenz neu gründen möchten oder weil ihre Bank ihr altes Geschäftskonto gekündigt hat. Die meisten Banken lehnen diese Kund*innen nach einer Schufa-Abfrage ab. Es gibt aber Ausnahmen: Einige FinTechs und Neobanken bieten Geschäftskonten ohne Schufa-Auskunft an. Ein schufafreies Konto bietet die wichtigsten Leistungen eines Geschäftskontos, wird aber in der Regel auf Guthabenbasis geführt.

Wie gefällt Ihnen dieser Beitrag?

Sie haben noch mehr Fragen?

Sprechen Sie mit unseren Berater*innen über Ihre Situation, um zu klären, wie Sie aus der Krise kommen und was die nächsten Schritte sind.

Sie können direkt anrufen oder einen Termin für ein Gespräch vereinbaren.

Jetzt anrufen

040 - 52 474 1818

Montag von 9 bis 18 Uhr
Dienstag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr

Für Soloselbstständige und Kleinunternehmen aus Hamburg.

bhp